Sportklettern in Guadalest – Die aktuelle Situation

HINWEISE FÜR KLETTERER IN GUADALEST, COSTA BLANCA, SPANIEN

Das Klettern an den Felsen von Guadalest begann vor mehr als 40 Jahren. So wie sich die Kletterwelt im Laufe der Jahre verändert hat, so hat sich auch das Klettern in Guadalest gewandelt – von einem kleinen Klettergebiet für Alpinkletterer zu einem der meistbesuchtesten Sportklettergebieten hier an der Costa Blanca.

Heute ist seine Popularität jedoch mehr und mehr auch ein Dorn im Auge vor allem bei den Behörden (wenn du nicht die ganze Geschichte über das Klettergebiet lesen möchtest, klicke einfach auf den obigen Link).

Guadalest ist einer der beliebtesten Touristenorte an der Costa Blanca und gehört zu den schönsten Dörfern der Comunidad Valenciana. Jeden Sommer empfängt das Bergdorf tausende von Besuchern, die normalerweise mit organisierten Bustouren von den Touristenorten am Strand nach Guadalest gebracht werden.

Aufgrund seiner Lage auf einem imposanten Felsriegel – man kann das alte Dorf nur durch einen Tunnel erreichen – ist das Kletterpotential des Gebietes unübersehbar und zieht seit über 40 Jahren Kletterer aus ganz Spanien und nun auch ganz Europa an. Anfangs wurde hauptsächlich auf langen alpinen Routen direkt unterhalb des Dorfes geklettert. In den letzten Jahren wurden jedoch vermehrt tolle Sportkletterrouten durch wunderschönen, aber auch sehr weichen Kalk von engagierten lokalen Kletterern erschlossen. Diese Entwicklung ist bis heute noch nicht abgeschlossen. Einer dieser Enthusiasten, Miguel Ángel Bravo, eröffnete „El Refu Escalada en Guadalest“ direkt im Klettergebiet, um Speis und Trank sowei Unterkunft anzubieten.

Man muss wohl nicht erwähnen, dass die gesamte Entwicklung rein privat von allen Routensetzern und auch von der lokalen Klettergemeinschaft finanziert wurde.

Natürlich ist die gesamte Entwicklung des Gebietes von den Behörden, vor allem dem Stadtrat von Guadalest, nicht unbemerkt geblieben. Da der Stadtrat in Miguel Ángel Bravo einen direkten Draht zu den Kletterern sieht, gab er Miguel zu bedenken, dass das Klettern in Guadalest den Ruf des Dorfes als Touristenziel ruinieren könnte. Die größten Bedenken liegen in den folgenden Punkten:

  • Unfälle und damit Anwesenheit von Einsatzkräften, z.b. Sanitäter, Notärzte, Polizei und Feuerwehr
  • blockierte Parkplätze
  • Unerlaubtes Wildcampen nahe des Dorfes, ohne zur lokalen Infrastruktur des Dorfes beizutragen. Man kann anscheinend für 2 € auf den Parkplätzen des Dorfes übernachten.
  • Müll usw.

 

Die aktuellen Neuerschließungen von Routen sowie auch das Klettern an diesen schönen Felswänden von Guadalest ist im Moment nur möglich, weil Miguel auf die Forderungen des Stadrates einging und diesem versprach, dessen Bedenken der Kletterwelt mitzuteilen und somit auch Unfälle zu minimieren. Leider spricht Miguel nur Spanisch und etwas Englisch, was bereits zu Missverständnissen geführt hat. Bleib daher ruhig und gelassen, wenn er Dich anspricht und bittet, etwas zu tun.

Im Moment ist das Klettern an den Sektoren „Zoo“, „Castillo“ und „Everest“ beim offiziellen Touristen-Parkplatz direkt unterhalb des Dorfes nicht gewünscht.

Lest daher bitte die „HINWEISE FÜR KLETTERER IN GUADALEST“ und folgt Ihnen, wenn Du in Guadalest klettern möchtest. Wir wissen, dass viele von uns nicht daran gewöhnt sind, Regeln zu befolgen oder sich beim Klettern Vorschriften machen zu lassen, aber in diesem speziellen Fall ist das Klettern in Guadalest in Gefahr und die Costa Blanca könnte ein ganz spezielles Sportklettergebiet verlieren.

Wenn Du Fragen hast, stelle diese bitte im Kommentarbereich dieses Posts, damit wir diese offen diskutieren können. Vielen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.